Warum eine explizite Software für Ressourcenplanung?

Unternehmensweites Ressourcenmanagement kann nur dann zum Erfolg führen, wenn die Planung vorausschauend und vollständig ist. Einerseits muss dafür im Rahmen des Portfoliomanagements die Ressourcenverfügbarkeit vor der Projektfreigabe geklärt sein. Andererseits müssen neben den Tätigkeiten für Projekte auch Linientätigkeiten in die Einsatzplanung einfließen. Dazu müssen neben den Projektleitern auch die Teamleiter in den Planungsprozess einbezogen werden.

Werkzeuge für Projektleiter, mit denen einzelne Projekte zwar sehr gut geplant werden können, sind leider nicht für die Anforderungen der Teamleiter geeignet. In vielen Unternehmen wird daher versucht, die Herausforderungen des Ressourcenmanagements mit Excel als Software zu lösen. Bei diesem Ansatz entstehen aber Insellösungen, die weder eine zentrale Datenbank nutzen, noch mit den Projektmanagement-Tools verbunden sind.
 

Die Vorteile von Ressourcenmanagement-Software

Mit einer geeigneten Ressourcenmanagement-Software lassen sich alle oben beschriebenen Probleme in den Griff bekommen. Die Vorteile sind:

  • vollständige Übersicht des Ressourceneinsatzes
  • zentrale Datenhaltung
  • die Integration von Projektplanungs- und Ressourcenplanungs-Tools

Ziel ist, die richtigen Ressourcen den richtigen Projekten zuzuweisen, Überlastungen zu vermeiden bzw. Konflikte effizient zu lösen. Dies gelingt nur mit der richtigen Ressourcenmanagement-Software. Hier finden Sie mehr zu den Anforderungen an Werkzeuge zur Ressourcenplanung.

Verschiedene Arten und Einsatzbereiche für Ressourcenmanagement-Tools

In den meisten Unternehmen werden für Projekte mehr Ressourcen (Personen und Maschinen) benötigt als zur Verfügung stehen. Auch die erforderlichen Skills (Qualifikationen) ändern sich ständig. Um diese Herausforderungen zu meistern, gibt es spezielle Ressourcenmanagement-Software.
 

Strategische Ressourcenmanagement-Software

Strategische Ressourcenplanung umfasst die langfristige Planung von Qualifikationen und Kapazitäten der Mitarbeiter. Die Frage lautet: Welche und wie viele Ressourcen sind für die kommenden Projekte und Linientätigkeiten nötig und müssen ggf. beschafft bzw. ausgebildet werden? Diese Aufgabe wird meist von Portfoliomanagern durchgeführt. Hierfür gibt es Software, die die Anforderungen der Projektleiter auf Ebene von Skills mit den verfügbaren qualifizierten Kapazitäten von den Teamleitern in Szenarien vergleicht.
 

Taktische Ressourcenmanagement-Software

Taktische Ressourcenplanung bedeutet die mittelfristige Bildung von Projektteams. Dies umfasst die laufende Abstimmung zwischen Projekt- und Teamleiter zum Einsatz von Personen in Projekten und Linientätigkeiten. Über spezielle Ressourcenmanagement-Software sichern die Teamleiter den Projektleitern den gemeldeten Bedarf an Ressourcen mit entsprechenden Qualifikationen zu. Dies erfolgt auf Projektebene.
 

Operative Ressourcenplanung / Aufgabenplanung

Operatives Ressourcenmanagement umfasst die laufende detaillierte Aufgabenplanung der zugeteilten Ressourcen in den einzelnen Projekten auf Vorgangsebene durch die Projektleiter. Hierfür ist spezielle Software für Aufgabenmanagement geeignet.

Drei verschiedene Anwendungsfälle und passende TPG Software-Produkte

1) Projektportfolio und Ressourcenmanagement

Neue Projekte in ein bestehendes Projektportfolio einzusteuern, ohne zu hohe Lastspitzen zu erzeugen, ist knifflig. Hierbei unterstützt der TPG PortfolioManager mit seinem grafischen Ansatz zur ressourcenoptimierten Portfolioplanung.


2) Ressourcen in der Matrixorganisation

In einer Matrixorganisation unterstützt TPG TeamManager als Tool für die taktische Ressourcenplanung den Prozess der Anfrage und Zusicherung von Fähigkeiten und Personen zwischen Projektleiter und Teamleiter. Außerdem unterstützt das Tool den Teamleiter bei der vollständigen Planung aller Tätigkeiten in Projekten und in der Linie.
 

3) Ressourcen in der Linienorganisation

In einer Linienorganisation hilft das Tool TPG ProjectLink, die Eckdaten der Liefergegenstände in Projektplänen mit den Details der zugehörigen Teampläne zu koordinieren. Damit gelingt die Abstimmung von Lieferterminen zwischen Projekt- und Teamleiter reibungslos.