TPG PSLink® – für multidirektionalen Datenaustausch

TPG PSLink® ist ein weltweit führendes und von SAP zertifiziertes Integrationsprodukt für den Datenaustausch zwischen Projektmanagement-, ERP- und anderen Systemen. In diesem Produkt steckt die Erfahrung aus über 20 Jahren intensiver Entwicklungsarbeit.

Eine integrierte Projektmanagement-Lösung bringt Vorteile

Die Integration von SAP mit Microsoft Project, SharePoint und anderen Systemen ist für die effiziente Nutzung und Akzeptanz einer Projektmanagementlösung essenziell. Sie sorgt dafür, dass die betroffenen Rollen, wie etwa Projektleiter, Teamleiter und Controller, in ihrem jeweiligen Tool arbeiten können.

Relevante Daten aus anderen Systemen stehen immer zur Verfügung. TPG PSLink sorgt dabei für einen multidirektionalen Datenaustausch und für die Konsistenz von synchronisierten Daten.

IHR VORTEIL

Der Nutzen durch SAP Integration mit Microsoft Project

  • vereinfachte Projektmanagement-Prozesse
  • Vermeiden mehrfacher Dateneingaben
  • bessere Datenqualität und Datenkonsistenz in allen beteiligten Systemen
  • bessere Entscheidungsgrundlagen für Projektleiter, Controller und Management
  • Projektplanung, Controlling, Kollaboration und Dokumentenmanagement sind integriert

Hoch-konfigurierbar und umfangreiche Prüfmechanismen

Das Integrationsprodukt TPG PSLink ist hoch flexibel und auch für Anwendungsfälle ohne das SAP PS Modul geeignet. Die hohe Konfigurierbarkeit ermöglicht die Umsetzung der Integration in sehr kurzer Zeit!

TPG PSLink® ermöglicht den Datenaustausch zwischen Microsoft Project und SAP bidirektional. Umfangreiche Prüfmechanismen sorgen für die Übereinstimmung der ausgetauschten Daten in den Systemen.

Details zur Datensynchronisation mit SAP Modulen

SAP ModulIntegrierte Datentypen
Human Resources (HR) & CATS- Ressourcen Name
- Ressourcen Kostensätze
- Ist-Zeiten
Project System (PS)- PSP Elemente (PSP Meilensteine)
- Netzpläne (Vorgänge, Elemente, Meilensteine, Materialkomponenten)
Plant Maintenance &
Customer Service (PM & CS)
- Technische Plätze
- Instandhaltungsaufträge
- Arbeitsplanung
- Arbeitsplatz
- Materialkomponenten
Controlling (CO)- Kostenarten
- Kostenstellen
- Profit-Center
- Innenaufträge
- Funktionsbereiche
- Leistungsarten
- Primär- und Sekundärkostenrechnung
- Verrechnungsbelege
Sales & Distribution (SD)- Stammdaten
- Kundenaufträge
- Preisinforationen
- Rechnungsdaten
Material Management (MM)- Bestellungen
Business Warehouse (BW)- BW Anfragen
Project Portfolio Management (PPM)- Projekte
- Phasen, Aufgaben, Meilensteine, Checklisten

Besonderheiten der SAP Integration mit Microsoft PPM

  • hochkonfigurierbares Produkt für sehr schnelle Implementierung
  • Middleware mit Web Client und MS Project Add-in
  • umfangreiche Prüfmechanismen für höchste Zuverlässigkeit
  • integriert mit dem Project Server Sicherheitssystem
  • Synchronisation auf Befehl oder zeitgesteuert, eigene Job-Queue
  • beliebig viele SAP Systeme, SAP Mandanten und Project Server Sites
  • mehrsprachige Oberfläche
  • seit über 20 Jahren bewährtes Produkt mit vielen Referenzen

Antworten auf häufige Fragen zur TPG PSLink Middleware finden Sie hier.

KUNDEN-FEEDBACK

„Durch die Integration von Project Server mit SAP via TPG PSLink wurde der Vorbereitungsaufwand zur regelmäßigen Budgetplanung von ehemals 3 Mannwochen auf einen Manntag reduziert.“

Helmut Kölbl, Senior Program Manager, Harman International


Einer der einfachsten Anwendungsfälle ist, die oberste Ebene eines Projektplans mit SAP zu synchronisieren. Dabei hat einerseits Controlling einen guten Überblick und andererseits der Projektleiter trotzdem viel Freiheit in der Planung der Details in Microsoft PPM.


Je nach Anforderung lassen sich beliebige Strukturen aus PPM nach SAP übertragen. In diesem Fall werden in der zweiten Ebene landesspezifische Vorgänge transportiert. Weitere Ebenen sind jederzeit möglich. Auch weitere Aggregationen über beliebige Strukturmerkmale oder auch Kostenarten sind konfigurierbar.


Im Rahmen der Planung und Aktualisierung des Budgets ist es eine sehr große Hilfe für Projektleiter und Controller, wenn die Daten der Projekte den Strukturen entsprechend auf Knopfdruck übergeben werden können. Dies ist in vielen Unternehmen monatlich zu erledigen. Die Integration bringt hierbei einen entsprechend hohen ROI. Dieser wiederkehrende Nutzen trägt sehr viel zur Akzeptanz einer Integration von PPM mit SAP bei.


In vielen Unternehmen müssen die geleisteten Stunden aus Projekten entweder intern oder auch extern verrechnet werden. Dazu ist es nötig, diese zum Abschluss von Perioden aus dem PPM System nach SAP zu übertragen. In SAP erfolgt dann die weitere Verrechnung auf Kundenaufträge oder intern zwischen leistender und empfangender Kostenstelle. Dies erfolgt mit entsprechender Integration über Nacht am Ende jedes Monats. Dabei stiftet die Integration einen sehr hohen Nutzen durch schnelle und fehlerfreie Datenübertragung.


Wenn Projektleiter auch externe Kosten in ihren Projekten verwalten müssen, dann freuen sie sich über die automatische Übertragung der Ist-Kosten aus SAP direkt in ihr Projekt. Hier erfolgt die Übertragung der eingegangenen Rechnungswerte direkt auf die vorher geplanten Kostenelemente auf Vorgangsebene im PPM System. Über diese Integrationslösung kann der Kommunikationsprozess deutlich beschleunigt und vereinfacht werden. Projektleiter haben dadurch immer aktuelle Kosteninformationen, die sie dringend zur Steuerung ihrer Projekte benötigen.

„Die Vaillant Group führt Projekte mit gemischten Teams an verschiedenen F&E-Standorten durch. Die korrekte Verteilung der Ist-Arbeit aus dem Microsoft Project Server in die SAP Buchungskreise übernimmt TPG PSLink automatisch nach länderspezifischen Rechnungslegungsvorschriften. Das integrierte System ermöglicht uns einen sehr tiefen Einblick, der die Effizienz des Projektmanagements im gesamten Unternehmen verbessert.“
Jörn Fritsche, Project Manager R&D Support,
Vaillant Group

> Case Study zu Vaillant lesen

 

„Durch die Integration von Project Server mit SAP via TPG PSLink wurde der Vorbereitungsaufwand zur regelmäßigen Budgetplanung von ehemals 3 Mannwochen auf einen Manntag reduziert. Die manuelle Übertragung aus verschiedenen Quellen wie Excel nach SAP entfällt jetzt völlig. Ein weiteres Einsparpotenzial ergibt sich aus der Vermeidung von doppelter Zeiterfassung in MS Project und SAP, was jährlich mehr als 1 Mannjahr an Aufwand einspart.“
Helmut Kölbl, Senior Manager Program Management,
Harman International

> Case Study zu Harman lesen

 

„Dank des Produkts TPG PSLink konnten all unsere Anforderungen in Sachen SAP Anbindung voll und ganz umgesetzt werden.“
Dr. Klaus Schoepe, Senior Vice President Projects,
Rentschler Biotechnologie

 

„Durch Einführen des Microsoft Project Servers und des Schnittstellenprodukts TPG PSLink wurde eine Grundlage für modernes Multiprojekt- und Ressourcenmanagement geschaffen.“
Manuel Sachs, Leiter Projektplanung BU Power Plants,
MAN Diesel & Turbo

 

“We chose TPG for the excellent quality of their PSLink product, but also due to PSLink’s very good cost-benefit ratio.”
Bill Courcha, Chairman of MAS Planning Monitoring and Control Working Group,
BAE British Aerospace

 

“Lonza'’s new Microsoft Project Server solution with TPG PSLink for SAP integration and TPG ProjectLink for multi-project management enhancements has also made collaboration easier – especially between teams and across different projects.”
Peter Zenk, Project Leader Global EPM Implementation,
Lonza AG

 

“With Project Server linked to SAP, we can gauge the financial success of projects, comparing actual with budgeted figures, and provide management with the ability to exert meaningful control.”
Jani Saarinen, Senior Manager in Research & Development,
Kemira

 

„Die TPG Lösung automatisiert bislang manuelle Tätigkeiten: TPG ProjectLink aggregiert alle Microsoft Project Detailpläne zu einem Gesamtprojektplan. TPG PSLink überträgt dessen Strukturen und Termine nach SAP. Die Plandaten zu Kosten und Arbeit aus den Detailplänen integriert TPG PSLink direkt mit SAP. Alles ist jetzt einfacher dank dieser Produkt-Kombination.“
Reiner Schwarz, Project Planning,
Airbus Defence & Space

AUSZUG DER INTERNATIONALEN TPG KUNDENLISTE

  • Airbus (DE, FR)
  • BAE Systems (UK)
  • Bosch BSH (DE)
  • Comer Industries (IT)
  • C. Paulista De Força E Luz (BR)
  • DESY (DE)
  • Dimension Data (ZA)
  • Dürr (DE)
  • ELM (SA)
  • E.ON (DE)
  • Grupo Leao (BR)
  • Harman International (DE, US)
  • Helsinki City Transport (FI)
  • Hydro Quebec (CA)
  • Irish Rail (IE)
  • Karl Storz (DE)
  • Kemira (FI)
  • KFW (DE)
  • Lonza (UK)
  • Lürrsen Werft (DE)
  • NATS (UK)
  • QinetiQ (UK)
  • Rentschler Biotechnologie (DE)
  • Rheinmetall (CH, DE, AT, CA)
  • Siemens Energy (DE)
  • Siemens Mobility (CH)
  • Stora Enso (FI)
  • Swisscom (CH)
  • Tecnisa (BR)
  • Tyco Electronics (US)
  • Vaillant Group (DE)
  • Vorwerk (DE)
  • Votorantim (BR)

Umfangreich getestet und zertifiziert

Im Mai 2009 absolvierte TPG PSLink®, in der damaligen Version 2010, den ersten Custom Certification Test von SAP und erlangte den Titel „SAP® Certified – Integration with SAP Applications“. Es folgten drei Rezertifizierungen, für die Versionen 2013, 2016 und 2019, jedes Mal angereichert mit zusätzlichen Anwendungsfällen. Die Rezertifizierung der Version TPG PSLink® 2019 fand im Mai 2019 statt und ist bis zum 03. Mai 2022 gültig.

Für den Test wurden nicht die SAP Standard Szenarien, sondern „Third Party Integration Scenarios“ gewählt. Eine Zertifizierung von Standard Interface Szenarien bezieht sich technisch auf einzelne SAP Module bzw. Funktionsgruppen. Die von TPG gewählte Custom Certification spezifiziert stattdessen die relevanten Use Cases aus Business-Sicht und testet die dafür benötigten SAP Funktionen modulübergreifend.

Für TPG PSLink® wurden dabei 19 umfangreiche Use Cases mit 50 BAPI Funktionen spezifiziert, die sich über fünf SAP Module erstrecken. Diese Art von Zertifizierung ist zwar deutlich anspruchsvoller als der Standard, deckt aber dafür genau die Szenarien ab, die für unsere Kunden von Bedeutung sind.
 

Zertifiziertes Szenario mit vielen Anwendungsfällen

In Summe wurden 19 Use Cases zertifiziert, die 50 SAP Business Funktionen, sogenannte BAPI, umfassen. Sie beinhalten Anwendungsfälle zu:

  • Mitarbeiter-Stammdaten
  • CO-Stammdaten
  • PSP-Strukturen
  • Netzplänen
  • Instandhaltungsaufträgen
  • CO-Innenaufträgen
  • Sales-Aufträgen
  • Primärkostenplanung
  • Leistungsaufnahme
  • Erlösplanung
  • CATS Zeitrückmeldung
  • Verrechnung und Export von CO-Leistungs- und Kostenbelegen

Performance- und Stress-Tests bescheinigen zudem die Leistungsfähigkeit des Produkts beim Austausch von Massendaten zwischen SAP und anderen Systemen. Details finden Sie hier auf der SAP Seite.

 

Anknüpfung an unterschiedliche SAP Module

„TPG lag viel daran, möglichst alle für uns relevanten Anwendungsfälle zu berücksichtigen. Unsere Kunden-Implementierungen sind sehr umfangreich und orientieren sich an den Prozessen für Projekt-, Ressourcen- und Portfoliomanagement. Dabei ist die Anknüpfung an unterschiedliche SAP Module erforderlich, wie etwa Sales & Distribution, Materialmanagement, Controlling, Human Resources und andere. Das klassische Projektsystem gehört meistens auch dazu, aber auch nicht immer. Für unsere Kunden lautet die Message: die gesamte Bandbreite der relevanten SAP Anknüpfungspunkte wurde zertifiziert“, so Stavros Georgantzis, geschäftsführender Gesellschafter von TPG The Project Group.

 

Microsoft Zertifizierung

Zudem besitzt TPG PSLink seit vielen Jahren eine Microsoft Zertifizierung für Windows Server 2012 R2.