TPG PSLink® – für multidirektionalen Datenaustausch

Der Bedarf an Integration zum Datenaustausch zwischen Jira und Tools für Projektmanagement wie Microsoft Project Server / Project Online sowie mit ERP-Systemen wie SAP ist sehr hoch. Im ersten Fall geht es meist um die Detaillierung von Arbeitspaketen im Projekt (z.B. Sprints) in Jira. Aus organisatorischer Sicht handelt es sich hierbei um die Schnittstelle zwischen Projektleitern einerseits sowie Teamleitern, Scrum Master, Development-Teams und Product Owner andererseits.

Bei der ERP-Integration geht es vor allem um die Erfassung der Ist-Aufwände und deren kaufmännische Verrechnung. Die unten beschriebenen Anwendungsfälle sollen das exemplarisch erläutern. Weitere Anwendungsfälle sind denkbar.

TPG PSLink ist seit über 20 Jahren eine bewährte Middleware für den Datenaustausch zwischen verschiedenen Enterprise-Systemen und unterstützt auch die bidirektionale Integration mit Jira. Durch seine hohe Konfigurierbarkeit ist das Middleware-Produkt sehr schnell implementiert.

IHR NUTZEN

Wichtigste Vorteile der Integration Jira, Project Server, SAP etc.

  • jede Rolle arbeitet mit dem für sie optimalen System (= hohe Akzeptanz)
  • aktuelle Entscheidungsgrundlagen für Teamleiter, Product Owner, Projektleiter, Controller und Management
  • Vermeiden mehrfacher Dateneingaben
  • Datenkonsistenz in allen beteiligten Systemen
  • Basis für aussagekräftige Berichte 
  • anpassbar an individuelle Prozesse

Anwendungsfall 1:
Integration Jira mit Microsoft Project Server / Project Online

Bei diesem Szenario findet das Portfolio- und Projektmanagement in Microsoft Project Server bzw. Project Online statt. Die Projekte werden dabei bis auf die Ebene von Arbeitspaketen geplant (in Bezug auf Jira sind das oftmals Sprints). Über TPG PSLink können Arbeitspakete nach Jira übertragen und dabei automatisch in Versionen, Epics und / oder Issues strukturiert werden.

Die Development-Teamleiter sowie die Scrum Master und Product Owner haben nun die Möglichkeit, auf Basis der importierten Struktur detaillierter zu planen. Sämtliche Jira Hilfsmittel wie Workflows, Scrum Boards und Work Logs (zur Zeitrückmeldung) können nun für die Detailplanung und Überwachung des Fortschritts zum Einsatz kommen.

Im Rahmen der Projektsteuerung muss der Projektleiter regelmäßig über den Fortschritt aller Liefergegenstände informiert werden. Dazu benötigt er sowohl den inhaltlichen Fortschritt als auch die Information über die bisher geleisteten Aufwände. Beides kann bei entsprechender Pflege in Jira automatisiert geliefert werden.

Bei Standardprojekten kann es sinnvoll sein, in der Aufgabenplanung auch auf standardisierte Issues zurückzugreifen. Diese sollten nicht jedes Mal neu eingegeben werden, sondern können idealerweise importiert werden. SharePoint eignet sich hervorragend dafür, eine Liste von Issues pro Projektart auf einfache Weise vorzuhalten. Mit TPG PSLink lässt sich diese Liste für neue Projekte auf Knopfdruck in Jira übernehmen.

Anwendungsfall 2:
Integration von Jira mit SAP

Erfolgt das Portfolio- und Projektmanagement im ERP-System wie z.B. SAP, so kann hier eine Integration ähnlich dem oben beschriebenen Anwendungsfall 1 erfolgen. Das heißt, die Grobplanung erfolgt in SAP PS oder PPM, die detaillierte Planung und Abwicklung der Arbeitspakete in Jira.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Synchronisation der gebuchten Stunden. Die Work Logs (Zeiterfassung) aus Jira werden dabei nach SAP CATS bzw. in die SAP Leistungsverrechnung übergeleitet.

Anwendungsfall 3:
Integration von Jira, SAP, SharePoint, Project Server / Project Online

In den meisten Fällen wird sich die Integration über mehrere Systeme erstrecken. Ein häufiges Szenario ist die Nutzung von:

  • SAP für die Budgetplanung und Kostenverrechnung
  • Microsoft Project Server und SharePoint für das Management von Portfolios und Projekten und für die zentrale Zeiterfassung
  • Jira für die Sprint-Planung, das Aufgabenmanagement, das Issue Tracking, das Workflow-Management und die Statusverfolgung

Im Sinne der Integration finden folgende Datenaustauschprozesse statt:

  • SAP <> Microsoft PPM / SharePoint: Strukturen, Kosten, Budgets
  • Microsoft PPM / SharePoint <> Jira: Arbeitspakete zu Versionen / Epics / Issues
  • SAP <> Microsoft PPM <> Jira: Verbuchung von Jira Work Logs und Microsoft Project Rückmeldungen nach SAP CATS oder in die SAP Leistungsverrechnung

Synchronisation von Information aus Jira

Jira Objekte     Datenaustausch
Epics 
  • Anlegen, Lesen, Update, Löschen
  • Alle Felder
 
Issues 
  • Anlegen, Lesen, Update, Löschen
  • Alle Felder
 
Work Logs 
  • Lesen (technisch sind auch Update-Aktionen möglich)
 

Video: Anwendungsfälle zur Jira Integation


Umfangreiche Konfiguration und Prüfmechanismen

TPG PSLink® sichert die Konsistenz der übertragenen Daten in den beteiligten Systemen.

Kompatibilität: 

  • Microsoft Project Server 2016
  • Microsoft Project Server 2013 
  • Microsoft Project Online
  • Microsoft Project Server 2010   
  • Microsoft SharePoint 2016
  • Microsoft SharePoint 2013
  • Microsoft SharePoint Online
  • Microsoft SharePoint 2010
  • Atlassian Jira 6.2x oder neuer