TPG PSLink® – für multidirektionalen Datenaustausch

Die native Integration von Team Foundation Server (TFS) mit Microsoft Project Server (PPM) wird von Microsoft seit der Version 2017 nicht mehr unterstützt. Wenn Sie diese Integration mit einer früheren Version von TFS nutzen, so wird sie nach einem Upgrade nicht mehr funktionieren. Hierfür ist das Ausweichen auf Drittanbieter wie TPG möglich. Planen Sie Aufgaben mit der Cloudversion Azure DevOps und TFS oder setzen gar agile Methoden ein, dann ist die Integration mit Microsoft Project Server oder Project Online sinnvoll. Dadurch haben Ihre Portfolio- und Programmmanager den Überblick über das Projektportfolio.

Nur in Microsoft PPM sind alle Projekte enthalten. Daher ist nur dort auch der Überblick über alle benötigten und verfügbaren Ressourcen möglich. Durch die Integration mit TFS / Azure DevOps steigern Sie die Produktivität und stellen sicher, dass alle Beteiligten mit dem jeweils optimalen Werkzeug arbeiten können.

TPG PSLink ist seit über 20 Jahren eine bewährte Middleware für den Datenaustausch zwischen verschiedenen Enterprise-Systemen und unterstützt auch die bidirektionale Integration mit TFS bzw. der Cloudversion Azure DevOps. Durch seine hohe Konfigurierbarkeit ist das Middleware-Produkt sehr schnell implementiert. TPG PSLink ermöglicht mehrere Anwendungsfälle, die folgend beschrieben sind.

IHR NUTZEN

Vorteile der DevOps / TFS Integration mit Project Server etc.

  • jede Rolle arbeitet mit dem für sie optimalen System (= hohe Akzeptanz)
  • aktuelle Entscheidungsgrundlagen für Teamleiter, Product Owner, Projektleiter, Controller und Management
  • Vermeiden mehrfacher Dateneingaben
  • Datenkonsistenz in allen beteiligten Systemen
  • Basis für aussagekräftige Berichte 
  • anpassbar an individuelle Prozesse

Anwendungsfall 1:
Synchrone Strukturen in Microsoft Project und TFS / Azure DevOps

Die Strukturierung der Projekte erfolgt durch den Projektplaner in Microsoft Project. So kann z.B. eine Gliederungsstruktur aus Microsoft Project in TFS angelegt werden: Aus den Sammelvorgängen entstehen Features in TFS und die Untervorgänge werden in TFS zu Requirements. Der Projektleiter entscheidet dabei individuell, welche Vorgänge in TFS synchronisiert werden.

Anwendungsfall 2:
Import von Items aus SharePoint in TFS / Azure DevOps

Die Arbeitspakete aus Projekten führen immer wieder zu denselben Aufgaben. Diese sind ständig erneut durch die Mitarbeiter abzuarbeiten und müssen häufig manuell erstellt werden. Zur Vereinfachung dieser wiederholten Vorgänge bieten sich standardisierte Aufgabenlisten / Checklisten an.

Eine SharePoint Liste ist hier die passende Lösung. Diese umfasst die Inhalte der Aufgaben, die auf TFS / Azure DevOps Seite zu erledigen sind. Die Inhalte lassen sich hier auch gut aktualisieren, falls sich etwas ändert.

Beim Aufbau der Checklisten gibt es keine Grenzen. Dafür sorgt TPG PSLink, da sich hiermit die Felder aus SharePoint bei der Integration frei zuordnen lassen.

Anwendungsfall 3:
Anzeige Fortschritt aus TFS / Azure DevOps in Microsoft Project

Sobald die Projektbeteiligten in TFS ihre individuellen Work Items angelegt haben, beginnt deren Abarbeitung. Um einen aktuellen Status an den Projektleiter sowohl in TFS als auch in Microsoft PPM zu übermitteln, werden diverse Attribute gepflegt. Diese sind etwa:

  • Status
  • geleistete Arbeit
  • geplanter Fertigstellungstermin

Diese Daten werden sinnvoll verdichtet von TFS in Microsoft PPM übertragen. Das ergibt eine aktualisierte und schlanke Projektplanung, da nicht alle Details aus TFS übertragen werden müssen. Für die Projektleiter ist das ein hoher Nutzen, denn ihre Planung bleibt übersichtlich.

Anwendungsfall 4:
Anzeige von Details in Microsoft Project

Auch wenn ein Projektleiter nicht alle Detailaktivitäten aus TFS / Azure DevOpsin seinem Projektplan haben möchte, kann es hilfreich sein, diese anzuzeigen. So lassen sich Abhängigkeiten besser verstehen.

Dafür lassen sich alle Details zu einem selektierten Vorgang des Projekts anzeigen. Diese sammelt das Tool TPG ProjectDetails aus (auch mehreren!) externen Systemen und zeigt sie in einem Dialogfeld an.

Bei Bedarf lassen sich mit dieser Lösung auch aggregierte Daten (z.B. der späteste Termin oder die Summe der Ist-Stunden) in den Projektplan übernehmen.

Synchronisation von Information aus TFS / Azure DevOps

Die Synchronisation zwischen Microsoft PPM und TFS / Azure DevOps erfolgt über die öffentlich verfügbare REST API. Diese stellt das Objektmodell von TFS / Azure DevOps für die Integration mit anderen Systemen zur Verfügung. Es handelt sich hier um dokumentierte und qualitätsgesicherte Webservices, die Microsoft in vielen Produkten anbietet.

TFS / Azure DevOps ObjekteDatenaustausch
Features 
  • Anlegen, Lesen, Updaten, Löschen
  • alle Felder
 
Requirements 
  • Anlegen, Lesen, Updaten, Löschen
  • alle Felder
 
Work Items 
  • Lesen (technisch sind auch Update-Aktionen möglich)
 

Umfangreiche Konfiguration und Prüfmechanismen

TPG PSLink® sichert die Konsistenz der übertragenen Daten in den beteiligten Systemen.

Kompatibilität: 

  • Microsoft Project Online
  • Microsoft Project Server 2016
  • Microsoft Project Server 2013 
  • Microsoft Project Server 2010   
  • Microsoft SharePoint Online
  • Microsoft SharePoint 2016
  • Microsoft SharePoint 2013
  • Microsoft SharePoint 2010
  • Microsoft TFS
  • Microsoft Azure DevOps

Antworten auf häufige Fragen zur TPG PSLink Middleware finden Sie hier.