Warum ein PMO? Definition, Vorteile und Mehrwert eines Projektmanagement Office (Update 2021)

0

Es gibt viele Firmen, die schon ein Projektmanagement Office bzw. Project Management Office (Abkürzung PMO) im Einsatz haben. Aber nur die wenigsten davon haben einen Zustand erreicht, mit dem sie wirklich zufrieden sind. Kein Wunder, denn ein PMO einfach nur zu gründen und laufen zu lassen, führt nicht zu nachhaltigem Erfolg.

Hingegen fragen sich Unternehmen, die kein Projektmanagement Office haben, nach dem Nutzen eines PMO oder sind auf der Suche nach klaren Argumenten zum Überzeugen der Entscheider. Für beide Gruppen, mit und (noch) ohne PMO, ist diese Artikelserie gedacht. Sie erfahren darin anhand vieler praktischer Tipps, was Sie zum Aufbau und Optimieren eines Projektmanagement Office wissen sollten.

Dies ist die Startseite einer Artikelserie. Hier finden Sie als Einsteiger die PMO-Definition und einige grundlegende Antworten auf diese häufigen Fragen:

Am Ende des Artikels finden Sie dann viele Links zu weiteren Artikeln der PMO-Serie.

Beginnen wir mit der Definition und der Abgrenzung zum Project Office etc., denn hier herrscht oft noch Verwirrung.

Read article in English

 

PMO Definition

Ein PMO ist eine permanente organisatorische Einheit, die im Rahmen des Multiprojektmanagements zentral für alle Projekte im Unternehmen oder einem Unternehmensbereich zuständig ist. Aufgaben können sein: Training, Projekt-Services, Methoden, Prozesse sowie PM-Tools. Auch strategische Aufgaben sind möglich, wie Unterstützung beim Projektportfoliomanagement.

Unterschied PMO zu Project Office, Program Office und Projektassistenz

Verantwortung Lebensdauer
Project Management Office
(PMO / sPMO)
Gesamte Multiprojektumgebung eines Unternehmens oder eines Bereichs im Unternehmen.
Strategisches PMO (sPMO) unterstützt bei Steuerung des Portfolios, Priorisierung und Strategie.
Auf Dauer ausgelegt
Project Office (PO) Durchführung EINES großen Projektes.
Entspricht einer etwas stärker ausgebauten Projektassistenz.
Nur für die Dauer des Projekts
Program Office (PrgO) Optimierung eines aus mehreren Projekten bestehenden Programms, die einem gemeinsamen Programmziel dienen. Nur für die Dauer des Programms
Projektassistenz Unterstützung bei operativen und administrativen Arbeiten zur Entlastung von PMO, PO, PrgO. Abhängig vom Einsatz

 

PMO in der Aufbauorganisation

Verschiedene PMOs, PO und PrgO – unternehmensweit, bereichsweit und für Einzelprojekte oder Programme

In Unternehmen mit einer Multiprojektlandschaft aus unterschiedlichen Bereichen, die auch Abhängigkeiten untereinander haben, sind oft mehrere PMOs im Einsatz. Sie sind im jeweiligen Bereich verantwortlich für Methoden und Prozesse des Projektmanagements.

  • Klassischerweise wird ein Projektmanagement Office im Bereich R&D vorzufinden sein. Dessen Ziel ist die bessere Steuerung der Entwicklungsprojekte.
  • Oft ist aber auch im Bereich IT ein Projektmanagement Office zu finden, das sich um erfolgreiche IT-Projekte kümmert.
  • Seltener sind Projektmanagement Offices bei Bereichen wie Sales und Marketing. Hier werden oft Anteile von Projekten aus dem eigentlichen Kernbereich des Unternehmens, z.B. aus R&D-Projekten oder dem IT-Bereich, erledigt.
  • Oft gibt es zusätzlich ein strategisches PMO (sPMO) über den Unternehmensbereichen. Dieses hängt an der Unternehmensführung und kann erweiterte Aufgaben, z.B. im Bereich Portfoliomanagement und strategische Umsetzungen zu erfüllen haben.

 

Warum ein PMO? Wann macht ein PMO Sinn?

Gewöhnlich hilft Ihnen ein zentrales Projektmanagement Office immer besonders, wenn:

  • Sie viele Projekte haben, die gesteuert werden müssen
  • Ressourcen aus verschiedenen Bereichen koordiniert werden müssen
  • Sie auf Basis fundierter und aktueller Daten Entscheidungen treffen müssen
  • Ihre Projekte in unterschiedlichen Unternehmensbereichen stattfinden, untereinander abhängig und eventuell international aufgestellt sind
  • Sie schnelle Entscheidungen benötigen, weil Ihr Umfeld entsprechend dynamisch ist
  • Sie Berichtsanforderungen haben, die ständig steigen, weil mehr Leute genauer informiert werden wollen
  • Projektkosten mehr an Bedeutung gewinnen
  • Sie Prioritäten und Strategiebeiträge der Projekte ermitteln bzw. berücksichtigen wollen

Ein Projektmanagement Office sollte möglichst hoch in der Unternehmensorganisation angesiedelt sein. Unter anderem sorgt es dafür, dass bei der Geschäftsführung und wichtigen Entscheidern die richtigen Informationen aus den Projekten ankommen. Umgekehrt trägt es die Verantwortung, dass die Vorgaben der Entscheider alle Betroffenen und Beteiligten der Projekte erreichen.

Dafür sind Rollen, Prozesse und Werkzeuge zu implementieren, die dies sicherstellen.

PMO in der Unternehmensorganisation

Das Projektmanagement Office sorgt dafür, dass die Prozesse zur Informationsbeschaffung in der Multiprojektumgebung rundlaufen

Wie viele Teammitglieder im Projektmanagement Office arbeiten, hängt davon ab, wie groß Ihre Umgebung ist und was dort alles zu tun ist.

Welchen Mehrwert bringt ein PMO?

Das PMO soll Abläufe in der Multiprojektwelt verbessern. Was Verbessern tatsächlich bedeuten kann, das ist von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich. Der Nutzen lässt sich daher am besten so auf den Punkt bringen:

Das bedeutet, das Projektmanagement Office schafft eine Form von Zufriedenheit in der Multiprojektlandschaft, die es ohne dessen Arbeit so nicht geben würde.

Folgend eine Liste mit Argumenten für ein Project Management Office und dessen Mehrwert:

  • Alle Projekte sind strategisch ausgerichtet (Voraussetzung: das Projektmanagement Office darf bei strategischen Projektfragen mitreden)
  • Alle Projekte werden erfolgreich durchgeführt (ein legitimer Anspruch, der manchmal aber nicht für jedes Projekt möglich ist)
  • Erhöhung des Reifegrades des Projektmanagements im Unternehmen (durch verschiedene Maßnahmen für alle Projektbeteiligten)
  • Maximierung des Projektdurchsatzes (z.B. R&D-Projekte in kürzerer Zeit abschließen, was in vielen Branchen einen Wettbewerbsvorteil bedeuten kann)
  • Optimierung des Ressourceneinsatzes (bei knappen Ressourcen mit den verfügbaren Leuten eine bessere Einteilung finden)
  • Minimierung von Termin-, Kosten- und Aufwandsüberschreitungen (z.B. durch Unterstützung der Projektleiter mit Ausbildung und Methoden)
  • Minimierung von Projektrisiken (z.B. durch gute Lessons Learned und das Bewusstsein für Risikomanagement in Projekten)
  • Maximierung des Unternehmenserfolges über die laufenden Projekte

— Oops, hier fehlt ein Video —
Ihre Cookie-Einstellungen blockieren das Anzeigen von Videos of dieser Website. Bitte ⇒ klicken Sie hier und es erscheint die Cookie-Auswahl. Wählen Sie dort mindestens die Marketing-Cookies aus. Dann wird das Video sofort erscheinen. Vielen Dank.

Was macht ein gutes Projektmanagement Office aus?

Ein gutes Projektmanagement Office sorgt dafür, dass die Projekte in der Multiprojektumgebung möglichst reibungsfrei laufen. PMOs, die als Top-Performer einzustufen sind, organisieren ihre Rahmenbedingungen dabei deutlich besser als Low-Performer. Damit gelingt es ihnen, die Termine, Budgets und Qualität deutlich häufiger einzuhalten.

Die PMO-Studie 2020 von TPG ergab, dass Top-Performer im Vergleich deutlich weniger Probleme haben mit:

  • der Klarheit von Inhalten und Zielen
  • der Schätzung des Aufwands
  • der Qualifikation der Mitarbeiter
  • den Lieferanten
  • den von vornherein zum Scheitern verurteilten Projekten

 

Hingegen sind die beiden erstgenannten Punkte bei Low- und High-Performern die Hauptgründe für erfolglose Projekte (siehe folgende Grafik).

Gründe für erfolglose Projekte - wichtig für das PMO

Gründe für erfolglose Projekte nach Top-, High- und Low-Performern (Quelle: PMO-Studie 2020 von TPG, n=330)


— Oops, hier fehlt ein Video —
Ihre Cookie-Einstellungen blockieren das Anzeigen von Videos of dieser Website. Bitte ⇒ klicken Sie hier und es erscheint die Cookie-Auswahl. Wählen Sie dort mindestens die Marketing-Cookies aus. Dann wird das Video sofort erscheinen. Vielen Dank.

Extra Download (als PDF): 10 wichtige Erfolgsfaktoren für ein PMO, die Sie kennen sollten

* Pflichtfeld  |  Datenschutzhinweise

Dieses Formular wird durch Ihre Cookie-Einstellung zu unserer Website blockiert. Bitte klicken Sie hier und wählen Sie mindestens die Marketing-Cookies aus. Dann wird dieses Formular angezeigt. Vielen Dank. ‘.

 

Hinweis: Wenn Sie externe Unterstützung suchen, dann finden Sie hier PMO Beratung, eine Methode zum PMO Aufbau in 99 Tagen oder ein sehr praxisorientiertes PMO Seminar.

PMO Seminar - ein Projektmanagement-Office richtig einführen

Zusammenfassung und weitere Artikel zu Themen rund um das Project Management Office

Sie wissen jetzt, was die Definition eines Project Management Office ist und wo die Unterschiede zu anderen Entitäten wie Project Office, Program Office und Projektassistenz sind. Auch haben Sie gelernt, wann und warum Sie ein Projektmanagement Office brauchen, welchen Mehrwert es Ihnen bringen kann und was ein gutes PMO als Top-Performer beispielsweise von einem auf geringerer Entwicklungsstufe unterscheidet.

Jetzt ist die Zeit, dass Sie in ergänzende Themenbereiche eintauchen. Dafür finden Sie folgend Links zu den Artikeln unserer Serie.

 

Was sind die Gründe, dass Sie noch kein Projektmanagement Office haben oder dass dieses nicht so optimal läuft, wie Sie es sich vorstellen würden? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar!


Johann Strasser, The Project Group

Johann Strasser
Dipl.-Ing., ist seit 2001 geschäftsführender Gesellschafter bei TPG The Project Group

Nach mehrjähriger Erfahrung als Entwicklungsingenieur im Automotive- und Energiesektor arbeitete Johann Strasser für zehn Jahre als selbständiger Trainer und Berater im Bereich Projektmanagement. In dieser Zeit war er zudem als Projektleiter für Softwareprojekte in der Bauwirtschaft tätig und unterstützte Großbauten im Rahmen von Termin- und Kostenmanagement. Bei TPG fließt seine Expertise in die Produktentwicklung und in die Beratung internationaler Kunden. Besonderen Fokus legt er auf die Themen Project Management Office, Projektportfolio, hybrides Projektmanagement und Ressourcenmanagement. Sein Wissen gibt er seit vielen Jahren in Form von Vorträgen, Seminaren, Artikeln und Webinaren weiter.

Mehr über Johann Strasser auf Linkedin oder Xing.


Achim Schmidt-Sibeth
Senior Marketing Manager

Nach dem Ingenieurstudium in Umwelttechnik sammelte er jahrelang Erfahrung im Projektmanagement bei einem Ingenieurbüro, einem Anlagenhersteller und in einer Multimediaagentur. Seit vielen Jahren ist Achim Schmidt-Sibeth mit seinem Team für Marketing und Kommunikation bei TPG The Project Group verantwortlich.

Mehr über Achim Schmidt-Sibeth auf LinkedIn oder Xing

ARTIKEL DRUCKEN

Share.

Kommentar abschicken